Banner

Schmerzen in Knie und Hüfte 17.11.2021

17.11.2021

Schmerzen in Knie und Hüfte 17.11.2021

Wann ist der Ersatz des Gelenks sinnvoll? Referenten: Martin Gassauer, Oberarzt Chirurgie und Leiter des EndoProthetikZentrums / Frank Feuchtenhofer, Oberarzt Chirurgie

Informationsveranstaltung im Kreiskrankenhaus Grünstadt
am 17. November 2021 um 19.00 Uhr

Aufgrund des großen Interesses bieten wir einen weiteren Vortrag von Herrn Gassauer am 17. November 2021 für genesene und geimpfte Personen an.

Schmerzen in Knie und Hüfte sind mittlerweile ein Volksleiden. Allein in Deutschland sind bis zu zehn Millionen Menschen davon betroffen. Die häufigsten Ursachen für Knie- und Hüftschmerzen sind abnutzungsbedingte Veränderungen des Gelenkes wie die Arthrose sowie unfallbedingte Verletzungen und Verletzungs-folgen wie beispielsweise gelenknahe Knochenbrüche, Meniskus- oder Kreuzbandrisse.

In welchen Fällen der Ersatz des betroffenen Gelenks durch eine künstliche Gelenkprothese sinnvoll ist und welchen Beitrag die Anästhesie und Schmerztherapie während und nach der Operation leistet, darüber informieren Martin Gassauer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Oberarzt der Abteilung Chirurgie und Leiter des EndoProthetikZentrums im Kreiskrankenhaus Grünstadt sowie Frank Feuchtenhofer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Oberarzt der Abteilung Chirurgie in ihrem Vortrag „Schmerzen in Knie und Hüfte – Wann ist der Ersatz des Gelenks sinnvoll?“.

Der Vortrag findet am Mittwoch, dem 17. November 2021 um 19.00 Uhr im Konferenzraum des Verwaltungsgebäudes des Kreiskrankenhauses Grünstadt, Westring 55, statt.

Für die Veranstaltung sind ausschließlich geimpfte und genesene Personen (2G-Regel) zugelassen. Bis zum Erreichen des Sitzplatzes ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht.

Der Eintritt ist frei.

Spenden für den Verein der Förderer und Freunde des Kreiskrankenhauses Grünstadt sind willkommen.

Eine Platzreservierung inklusive einer Kontaktdatenerfassung ist wegen der begrenzten Raumkapazität unbedingt erforderlich (Tel.: 06359 809-111).